Nice As Fuck – Door (+ Albumstream auf Spotify)

NAF

Nice As Fuck ist die neue Band von Jenny Lewis, zu der weiterhin Tennessee Thomas (The Like) und Erika Spring (Au Reoir Simone) gehören.

Vor ein paar Tagen ein erster, ganz toller Song namens „Door“ und jetzt, wie aus dem Nichts, ein komplettes Album. Das hat 9 Songs und ist gerade mal knapp 26 Minuten lang. Die haben es aber in sich. Auf ihrem Facebookprofil gibt die Band als Einfluss ESG an, was man an dem bis aufs Nötigste reduziertem Sound hört. Ein dominanter trockener Bass, ebensolche Drums und natürlich der Gesang von Frau Lewis. Mehr braucht es nicht. Dadurch können sich die Songs nicht verstecken, und das großartige, mitreißende Songwriting tritt voll zutage.

Über die Bandwebseite kann man ab sofort das Vinyl bestellen, welches dann Ende August versendet wird. Den Download gibt es sofort. Ich schwanke noch, denn nach Deutschland werden knapp 19 EUR Versand fällig, was schon ziemlich reinhaut.

Nice As Fuck: Webseite / Facebook

Nullzwo – Regen

Nullzwo

Die Musiker Pitti Weidenhof (Gitarre, Bass) und Dschingo Herrendienst (Gesang, Schlagzeug) sind das Studioprojekt Nullzwo. Am 1. Juli erscheint ihr Album „Strom“ auf Vinyl, das digitale Format folgt am 5. August.

Warte einfach den Regen ab,
das Geräusch und den Geruch danach.

„Regen“ heißt der dritte Song vom Album, und der ist ganz hervorragend! Das Schlagzeug spielt einen verschleppten TripHop-Beat, die Gitarre schwebt, und der einnehmende Gesang von Dschingo Herrendienst saugt einen in den Song hinein. Das versprüht eine tolle tiefe Atmosphäre und wird dem Titel absolut gerecht! Ich kann beim Hören des Songs den Regen förmlich riechen und fühlen.

Nullzwo: Webseite / Facebook

Portishead – SOS

Portishead

Portishead haben für den Film „High Rise“ eine Coverversion von Abbas „SOS“ gemacht. Der Song leakte kürzlich ins Netz, und gestern haben Portishead ein offizielles Video zum Song veröffentlicht.

Der Clip endet mit einem Zitat der ermordeten britischen Politikerin und Brexit-Gegnerin Jo Cox, die gestern 42 Jahre alt geworden wäre.

„We have far more in common, than which divide us.“ – Jo Cox

Großartige Coverversion und ein eindeutiges Statement zum Verbleib Großbritanniens in der EU!

Portishead: Webseite / Facebook

via Testspiel

The Julie Ruin – I Decide

Hit_Reset_Announce_Photo_by_Shervin_Lainez_low

The Julie Ruin ist die aktuelle Band von Kathleen Hanna (Le Tigre, Bikini Kill), zu der außerdem Ihre mittlerweile in NYC lebende Bikini Kill-Ex-Kollegin Kathi Wilcox am Bass, Le Tigre-„Video-Guru“ Carmine Covelli an den Drums, ihre Kollegin vom Girls Rock Camp, die Gitarristin Sara Landeau und Keyboarder Kenny Mellman gehören.

„I Decide“ ist ein fantastischer Song, der sich stetig steigert und eine großartige Gesangslinie hat. Unglaublich gut! Der Song wird auf dem am 8. Juli erscheinenden Album „Hit Reset“ enthalten sein.

Das Video wollte ich schon vor knapp 2 Monaten posten. Hardly Art, das Label von The Julie Ruin hatte es im April bei Youtube hochgeladen. Das ist aber wegen der Gemastreitigkeiten in Deutschland gesperrt, deswegen habe ich das dann nicht gebloggt.

Jetzt habe ich entdeckt, dass Cargo Records, der deutsche Vertrieb der New Yorker Band, das Video ebenfalls bei Youtube hochgeladen hat, und das ist nicht gesperrt.

The Julie Ruin: Webseite / Facebook
Foto: Shervin Lainez

Gurr – No New Friends

Gurr_Presspic_LowRes

Ich hab den Song des Berliner Duos Gurr erst jetzt entdeckt. Das Video zu „No New Friends“ erschien bereits am 1. April und die gleichnamige EP kann bereits seit dem letzten Jahr kaufen.

Ich finde den Song absolut furios. Andreya + Laura, so die Vornamen der beiden Bandmitglieder, liefern ein drei Minuten Rock’n’Roll Feuerwerk irgendwo zwischen RiotGrrl, Garagenpunk und den Pixies auf Speed!

Gurr: Facebook

Schnarff Schnarff – Mario 1-2

Schnarff Promo 1

An diesem Wochenende ist bei mir die Zeit knapp, deswegen noch weniger Worte als sonst:

Heute mal was Grungiges! Schnarff Schnarff kommen aus schottischen Inverness, und mit „Mario 1-2“ haut das Quintett die ein ziemliches Powerpaket raus. Der Song kann via Soundcloud kostenlos runtergeladen werden und ist ein erster Appetizer vom Debütalbum Album.

Das Album wird „The evil that we do…“ heißen und erscheint am 9. September.

Schnarff Schnarff: Webseite / Facebook

Two Door Cinema Club – Are We Ready?

TDCC orange final

4 Jahre ist es schon her, dass Two Door Cinema Club ihr letztes Album „Beacon“ veröffentlicht haben. Dass der Nachfolger im Kasten ist, dass hatte die Band bereits im April getweetet. In den letzten Tagen hatte es sich dann angekündigt, dass man mit dem neuen Output an die Öffentlichkeit geht. Auf dem Facebookprofil hatten die Nordiren diverse Snippets und Bilder gepostet. Gestern war es so weit, und die ganze Katze wurde aus dem Sack gelassen.

„Gameshow“ heißt Album Nr. 3, es erscheint am 14. Oktober und kann ab sofort über die Webseite der Band vorbestellt werden.

Wie es sich gehört gibt es auch einen ersten Song namens „Are We Ready?“, und der ist ein Hit, ist ein Hit, ist ein Hit und lässt mein Fanherz höher schlagen! Das sind Two Door Cinema Club in Höchstform, das klingt frisch und inspiriert. Das ist toll!

Two Door Cinema Club: Webseite / Facebook

Team Picture – Birthday Blues

tpbwpress

one part post-punk, two parts fuzz. TEAM PICTURE are five polite individuals who live in Leeds.

So die Selbstauskunft von Team Picture auf ihrer Webseite. „Birthday Blues“ ist ein stürmischer, psychedelischer Rockravehammer, und der erste Song, den die Band, die sich erst in diesem Jahr formiert hat, veröffentlicht! So was kann nur aus England kommen! Ganz großer Start des Quintetts. Weitere Singles stehen wohl für die Veröffentlichung im Laufe des Jahres in der Pipeline!

Team Picture: Webseite / Facebook

Tetish – Shipwreck

Tetish_Promo1_1200

„Shipwreck“ fängt ganz toll an. Trockene Drums mit leichtem Hall auf der Snare, simpler Basslauf, dann setzt der Gesang ein, eine lässige Gitarre kommt dazu. Das packt einen sofort. Und der Song lässt nicht nach, bis zum Ende bleibt „Shipwreck“ ein ungemein kraftvoller und schöner Popsong.

Der Song stammt vom Tetish, einem aus Tel Aviv stammenden Duo. Zusammengefunden haben sich die Musiker Etan Salomon und Itai Shirtit, bereits 2014, und jetzt haben sie ihr Debüt mit Unterstützung weiterer Musiker fertiggestellt. Das selbstbetitelte Debütalbum erscheint am 22.07, den Song „Shipwreck“ kann man bei Bandcamp als Single erwerben.

Checkt auch das wunderbare „Glow“, welches man sich via Soundcloud kostenlos runterladen kann.

Tetish: Webseite / Facebook / Bandcamp