Cross Wires – I Want Radio

Cross_Wires

Anfang Juni habe ich Euch „Pink Dogs“ von den Cross Wires vorgestellt. Vor ein paar Tagen hat die Band aus London  „I Want Radio“ nachgelegt. Beide Songs bilden eine double A side Single, welche am 8. August erscheinen wird. Im Herbst soll dann das Album kommen.

„I Want Radio“ ist ebenso energiegeladen wie „Pink Dogs“, kommt aber straighter, schneller und mit mehr Ramones-Feeling (oder Misfits?) daher. Fein!

(ich bin jetzt erstmal im Urlaub. Mal schauen, ob ich vom Strand das eine oder andere posten kann. Wenn, dann wird das noch kürzer als ein normaler Blogpost von mir. Wenn nicht, dann ist hier bis ca. ungefähr 7. oder 8. Ausgust Blogpause.)

Cross Wires: Facebook

Fir Cone Children – My Green Bike

Fir Cone Children

Gerade etwas über ein Jahr ist es her, dass Fir Cone Children, das Dream Punk Projekt des Berliners Alexander Leonard Donat, Album Nr. 1 veröffentlicht hat. Im Februar folgte die EP „The Age Of Blastbeatles“, und übermorgen erscheint das 2. Album „Firconium“. 12 Songs, allesamt kurzweilig und um die 2 Minuten lang, Lo-fi, etwas durchgeknallt und voll mit überbordender Spielfreude.

„Isn’t it easy, isn’t it easy,
up the hill, down the street,
watch me fly,
my green bike touches the sky“

Den Track „My Green Bike“ gibt es als Appetizer bei Soundcloud, das komplette Album könnt Ihr bei Bandcamp vorbestellen. Parallel erscheint mit „Fircology“ das Gesamtwerk von Fir Cone Children, sprich die beiden Alben und die EP. Wer sich beeilt kann auch noch die schicke, handgemachte, physische Ausgabe mit 3 CDs in einer Holzbox bekommen.

Fir Cone Children: Facebook / Bandcamp

Jagwar Ma – OB1

Jagwar Ma

Nachdem die Australier Jagwar Ma 2013 ihr sehr schönes Debütalbum „Howlin“ veröffentlicht hatten, tourte die Band ausgiebig durch die ganze Welt. Unter standen sie vor den Foals und vor Tame Impala auf der Bühne. Der psychedelisch angehauchte Sound der Jungs belebt auf wunderbare Weise den Madchester-Vibe. Stone Roses, Charlatans, Happy Mondays!

Jetzt steht der Nachfolger an. „Every Now & Then“ wird das Zweitwerk heißen und im Herbst erscheinen. Der erste neue Song heißt „OB1“. Und der ist sehr schön!

Wer sich von den Livequalitäten überzeugen möchte, am 10. September sind Jagwar Ma auf dem Berliner Lollapalooza Festival.

Das Video zum Song ist auf youtube natürlich gesperrt, aber auf Vevo kann man es sich angucken.

Jagwar Ma: Webseite / Facebook

Sharon Jones & the Dap-Kings – I’m Still Here

sjdk

Die großartige Sharon Jones, eine der aktuell besten Soulsängerinnen, macht seit diversen Alben mit Ihrer Begleitband, den Dap-Kings, allerfeinsten Soul, wie er für mich klingen muss. Kann man Retro nennen, kann man auch zeitlos nennen. Warm und voller, nun ja, Seele!

Ende des Monats kommt in den USA eine Dokumentation über Sharon Jones on in die Kinos. „Miss Sharon Jones“ thematisiert die Krebserkrankung, die 2013 bei der Sängerin diagnostiziert wurde, und den Kampf dagegen.

Much like the film, the soundtrack gives you an intimate, candid look into the life of a woman who refuses to be defined by the challenges she faces.

Der Soundtrack zum Film hat neben ausgesuchen Klassikern der Combo auch den fantastischen neuen Song „I’m Still Here“. Wie könnte er auch anders heißen.

Sharon Jones & the Dap-Kings: Webseite / Facebook

Metronomy – Night Owl

Metronomy-Main-Photo-Credit-Gregoire-Alexandre

Uff, ein paar Tage mit anderen Dingen beschäftigt, und jetzt muss ich erstmal alles sortieren, was mir in den letzten Tagen musikalisch alles so untergekommen ist.

Da wäre z.B. das neue Metronomy Album, welches mal wieder ganz hervorragend ist. Und über das ich mich geärgert habe, weil das Vinyl nicht unter 25,-€ zu bekommen ist, womit dann so langsam meine Schmerzgrenze erreicht ist. Doof!

Nicht doof ist das Video zu „Night Owl“, das die Briten gestern vorgestellt haben. Toller Song mit einem tollen Video, bei dem Quentin Dupieux aka Mr. Oizo Regie geführt hat.

Metronomy: Webseite / Facebook
Foto: Gregoire Alexandre

Hanni El Khatib – Come Down & Paralyzed

hanni_el_khatib

Die letzten beiden Alben von Hanni El Khatib, großartiger Garagenrocker aus LA, habe ich sehr in mein Herz geschlossen. „Head In The Dirt“ erschien 2013 und „Moonlight“ im letzten Jahr.

In diesem Jahr hat Herr Khatib zwei EPs „Savage Times Vol.1 & 2“ über seine Bandcampseite veröffentlicht. Beide EPs umfassen je 3 Songs. Von der 2. EP stammt der unten eingebettete Song „Paralyzed“, ein ganz wunderbar fluffiger Sommertrack, der zu Beginn sehr an Phoenix erinnert, und an dem ich mich gerade nicht satt hören kann.

„Come Down“ ist der neueste Streich, der Song erschien gestern ebenfalls auf der Bandcampseite. Nicht ganz so groovy wie „Paralyzed“, eher laid back, aber extrem lässig.

Hanni El Khatib: Webseite / Facebook / Bandcamp