Mr. Oizo – Amicalement EP

mroizo_amicalement

Mr. Oizo vertreibt seine neueste EP ‚Amicalement‘ kostenlos über seine Webseite (auf „Today’s Special“ klicken, dann auf „good, i want to download now“). Die 4 Tracks sind zusammen gut 9,5 Minuten lang. Highlight ist sicherlich ‚Solid‘ featuring Marilyn Manson. Mr Manson steuert die Textzeile „You look like shit when you dance“ bei, welche Quentin Dupieux aka Mr. Oizo mit Beats, Bratzklängen und ordentlich Wumms untermalt!

Auf Vinyl kann man die 4 Tracks auch erwerben.

Mr. Oizo: Webseite / Facebook

(via)

Manic Street Preachers – Show Me The Wonder

manic_street_preachers_2

Das 11. Album der Manic Street Preachers erscheint am 16. September. Eine Woche davor wird die neue Single ‚Show Me The Wonder‘ erscheinen. Den Song kann man bereits jetzt bei Soundcloud hören. Der Sommerpopsong (warum erscheint der eigentlich offiziell erst im September?) wird zusammengehalten von akustischen Gitarren, Bläsern und dem Gesang von James Dean Bradfield. Zeitlos.

Manic Street Preachers: Webseite / Facebook

Jonathan Rado – Hand In Mine

JonathanRado_LawAndOrder_608x608

Foxygen haben für mich mit We Are the 21st Century Ambassadors of Peace & Magic eins der besten Alben des Jahres rausgebracht. Deren Gitarrist und Keyboarder Jonathan Rado wandelt auch auf Solopfaden. ‚Hand In Mine‘ vom kommenden Album ‚Law And Order‘ ist ein tolles Answer-Response-Duett in allerbester Sixties-Tradition. Das Album erscheint am 3. September via Woodsist Records.

Das Solodebüt ‚Raw & Ordar‘ kann man kostenlos bei Bandcamp runterladen. Die neun Songs bewegen sich zwischen Sixties-Psychedelic, Lo-Fi-Singer-Songwriter und…noch mehr… Beck trifft Ian Svenonious trifft Adam Green.

Jonathan Rado: Facebook / Bandcamp

Holy Ghost! – Teenagers In Heat

holy_ghost

Auch Holy Ghost! aus New York werden im September ein neues Album veröffentlichen. Der Track ‚Teenagers In Heat‘, produziert von James Murphy (LCD Soundsystem / DFA Records), wird nicht auf dem Album enthalten sein, kann dafür bei Soundcloud für umme runtergeladen werden. Sommer-Synthiepop zur richtigen Zeit!

Holy Ghost!: Webseite / Facebook

Kognitif – My Space World

kognitif

Braucht noch jemand ein schönes Sommeralbum zum Chillen? Der französische Produzent Kognitif hat sein Debütalbum zum kostenlosen Download auf seiner Webseite oder auf Bandcamp zur Verfügung gestellt.

16x schöner organischer Downbeat/instrumental HipHop mit dezenten Scratcheinlagen, Bläsersamples und deepen Beats. Gefällt sehr!

Im Oktober soll das Nachfolgealbum ‚Monometric‘ erscheinen.

Kognitif: Webseite / Facebook / Soundcloud / Bandcamp

Lizzie and the Yes Men – Unstoppable & Why Don’t You Love Me (Beyoncé Cover)

lizzy_and_the_yes_men

Die Band selbst bezeichnet ihre Musik als ‚Tarantino Surf Pop‘ und die Selbsteinschätzung ist ziemlich gut. Hier treffen die Beach Boys auf, nun, eben Surfmusik von Dick Dalescher Prägung. Dazu mischen Lizzy and the Yes Men noch eine Prise britischen Punk. Neu heraus gekommen ist das supercoole ‚Unstoppable‘, das ein supercooles Video verpasst bekommen hat. Ein Hit!

Die erste Single der Band mit den Songs ‚The Broadwalk‘ und ‚Deserts‘ ist ebenfalls supercool und macht Lust auf das Album, das nächstes Jahr folgen soll.

Gestern hat die Band dann noch eine (supercoole) Coverversion von Beyoncés ‚Why Don’t You Love Me‘ bei Soundcloud zum Download bereit gestellt.

Lizzy and the Yes Men: Webseite / Facebook / Soundcloud

Dream Boys – Born Yesterday

Dream_Boys_MG_7309_DylanFergus_2013

Die Dream Boys aus Los Angeles werden im September beim kleinen Label Art Fag Recordings ihr Debutalbum veröffentlichen. Der erste Song aus dem Album kann bei Soundcloud gehört und runtergeladen werden. ‚Born Yesterday‘ bewegt sich irgendwo zwischen Power-Pop und Surf, verhallte Gitarren, schneller Beat, verträumter Gesang, schöne Melodie. Ein Sommersong!

Dream Boys: Facebook

GRMLN – Teenage Rhythm

GRMLN Empire

Fünf Tage hat Yoodoo Park zusammen mit seinem Bruder Tae San Park (Bass) und Keith Frerichs (Drums) gebraucht, um das Album ‚Empire‘ aufzunehmen, welches Anfang Juni erschienen ist. Von den neun Songs haben es gerade mal zwei über drei Minuten geschafft. Aber mehr braucht es auch nicht. Der 20-jährige Park haut uns klasse Poppunk um die Ohren. Man denke an Superchunk oder Hüsker Dü – „Upbeat rock ‘n’ roll with the feel of ‘90s pop-punk“ schreibt das Plattenlabel Carpark Records.

Für den Song ‚Teenage Rhythm‘ gibt es jetzt ein Video, in dem sich alte Menschen wie Teenager benehmen.

GRMLN: Facebook