Broken Social Scene – Hug Of Thunder

Alle Interessierten wissen es natürlich schon, das kanadische Musikerkollektiv Broken Social Scene veröffentlicht ein neues Album. „Hug Of Thunder“ erscheint am 7. Juli.

Vor ein paar Tagen erschien die gleichnamige Single, und das ist ein so zauberhafter Song, dass ich mir den hier einfach posten muss. Ja, das ist Leslie Feist, die da singt, und es sind weitere Gründungsmitglieder auf dem Album am Start: Emily Haines und Jimmy Shaw (Metric), Amy Millan und Evan Cranley (Stars), Charles Spearin und Ohad Benchetrit (Do Make Say Think).

Broken Social Scene sind im Mai für ein paar Termine in Europa. Manchester, London, Paris, Amsterdam, Antwerpen, Barcelona und – Neustrelitz! Da spielt die Band auf dem Immergut Festival. Und ich werde da sein!

Broken Social Scene: Webseite / Facebook
Foto: Danielle St. Laurent

Courtney Barnett – How To Boil An Egg

Die wunderbare Courtney Barnett hat einen neuen Song. Eigentlich ist es ein alter Song, denn „How To Boil An Egg“ ist einer der ersten Songs, den die Australierin je geschrieben hat. Bis dato hatte sie ihn allerdings lediglich live gespielt.

Für den Split Singles Club der Labels Milk! Records und Bedroom Suck hat Frau Barnett den Song überarbeitet und aufgenommen. Das Ganze ist als Nebenprodukt zu den Demos für ihr neues Album entstanden. Und es klingt hervorragend!

Courtney Barnett: Webseite / Facebook

Fuzzy Vox – Told You Before

Ich zitiere mich mal selbst:

Da die Hives ja nur noch ein Schatten ihrer selbst sind, freue ich mich jedes Mal, wenn ich eine Band kennenlerne, die guten flotten Punk mit Sechzigereinschlag spielen.

Das schrieb ich vor knapp drei Jahren über die Franzosen Fuzzy Vox. Seit gestern gibt es mit „Told You Before“ ein neues Video und die Beschreibung ‚flotter Punk mit Sechzigereinschlag‘ gilt nach wie vor. Kraftvoll und mitreißend ist das.

Der Song gehört zum 2. Album des Trios, welches „No Landing Plan“ heißt, noch 11 weitere Songs beinhaltet und hierzulande am 14.07. erscheint.

Fuzzy Vox live:

09/06/2017 D-Cottbus, StuRa Campus Fest
23/06/2017 D-Rosslau, This is Ska Festival
24/06/2017 D-private midsummer party
10/08/2017 D-Frankfurt, Yachtklub
11/08/2017 D-Essen, Freakshow
12/08/2017 D-Gadebusch, Sommerschlacht
09/12/2017 D-Bamberg, SoundnArts
13/12/2017 A-Wien, Das Bach
15/12/2017 D-Cottbus, Gladhouse (w/ The Movement)
16/12/2017 D-München, 5th Munich 60s Garage Rock’n’Roll Fest

Fuzzy Vox: Webseite / Facebook
Foto: Yann Buisson

Mogwai – Coolverine

Ganz wundervolle 6:22 ist der neue Mogwai Song lang. „Coolverine“ ist der erst Vorbote des neuen Albums. Das heißt „Every Country’s Sun“ und wird am 1. September auf dem bandeigenen Label Rock Action erscheinen.

Bei „Coolverine“ zeigt sich die Band von ihrer entspannten Seite. Der Song fließt dahin und meißelt eine instrumentale Landschaft in die Gehörgänge. In der zweiten Hälfte nimmt der Song etwas (also: etwas) Fahrt auf und verdichtet sich und ist einfach – schön!

Mogwai: Webseite / Facebook

I’m Not A Band – Stronger

I’m Not A Band hat hat den Nachfolger zum 2015 erschienenen Album „Oceans“ angekündigt, den ich damals sehr mochte (heute auch noch). Das Berliner Duo macht wunderbaren Elektropop, in dem die elektronischen Sounds toll mit dem melodischen Gesang von Simon Ortmeyer und dem Geigenspiel von Stephan Jung harmonieren.

„Stronger“ ist die erste, sehr schöne Single aus dem im September erscheinenden Album „Past Forward“. Der Song ist eher balladesk, hat aber zum Ende hin einen sehr schönen Twist Richtung Dancefloor, der Lust auf mehr macht. Vorbestellen kann man das Album hier (auch Vinyl, yeah!).

Ein paar in Kürze stattfindende Livetermine (sind super live!) gibt es ebenfalls:

18.5. Kukuun – Hamburg
19.5. Lido – Berlin
26.5. Groovestation – Dresden

I’m Not A Band: Facebook
Photo: Normen Gadiel

5 Billion In Diamonds – Gravity Rules

Butch Vig – Drummer und Mastermind bei Garbage, Produzent von Nirvanas ‚Nevermind‘, ‚Siamese Dream‘ von den Smashing Pumpkins oder auch ‚Wasting Light‘ von den Foo Fighters – hat eine neue Band. Sie heißt 5 Billion In Diamonds., und er hat sie zusammen mit dem britischen DJ James Grillo und dem Produzenten Andy Jenks gegründet.

Für das erste Album haben sie sich jede Menge geschmackssichere, großartige Musiker ins Boot geholt: den Gitarristen Alex Lee (Goldfrapp, Strangelove, Suede), Damon Reece an den Drums (Spiritualized, Massive Attack). Für den Gesang wurden Helen White (Alpha), Sandra Dedrick (from The Free Design), David Schelzel (The Ocean Blue) und (YEAH) Ebbot Lundberg von The Soundtrack Of Our Lives rekrutiert.

Der erste vorgestellte Song (10 werden es auf dem Album sein) heißt ‚Gravity Rules‘. Der fängt mit einem schicken Gitarrenlick an, dann kommt Mr. Lundberg, und dann ist es auch schon großartig!

Das Album erscheint im August und kann via Pledgemusic vorbestellt werden (sogar zu einem vernünftigen Kurs, was seit geraumer Zeit bei Pledgemusic nicht mehr selbstverständlich ist).

5 Billion In Diamonds: Facebook

Grizzly Bear – Three Rings

Auf Facebook schreiben Grizzly Bear:

Hey all. Thanks to everyone for sticking with us as we navigate the wide world of modern social media album rollouts. The promotional journey is just beginning! Weeeee!

Ich bin gespannt, was in den nächsten Wochen folgen wird. Der Anfang ist bombastisch! Genau genommen ist es gar nicht der Anfang, denn in den letzen Wochen veröffentlichten die New Yorker mehrmals Schnipsel ihrer neuen Musik. Heute (gestern?) nun mit „Three Rings“ der erste komplette Song. Und der ist bombastisch!

Wann das neue Album erscheint und wie es heißen wird, werden wir hoffentlich in Kürze in Rahmen der „promotional journey“ erfahren.

Grizzly Bear: Webseite / Facebook
via Nicorola

Drive Like Maria – Taillight

Mitte der Neunziger habe ich als Student ein halbes Jahr im schottischen Edinburgh studiert. Ich wohnte damals in einem möblierten Kabuff im Studentenwohnheim, und mein Nachbar kam aus Belgien. Eines Abends unterhielten wir uns über diese komischen Prolltypen, die getunte Autos fahren, sich merkwürdig kleiden und einen in unseren Augen schlechten Musikgeschmack haben. Manta, Manta! Mein Kommilitone erzählte mir, dass sie diese Leute in Belgien Johnnys and Marias nennen würden.

Ich weiß nicht, ob der Bandname Drive Like Maria auf dieses Klischee zurückzuführen ist. Bessere Musik als Johnny und Maria hören macht die niederländisch-belgische Band auf jeden Fall. Zeitlos-lässiger Indierock ist das!

Im Januar erschien das aktuelle  Album „Creator, Preserver, Destroyer“. Im März war die Band auf dem SXSW Festival in Texas unterwegs und nahm dort das Video zum Song „Taillight“ auf. Und das haben sie gestern veröffentlicht. Schickes Video, schicker Song!

Drive Like Maria: Webseite / Facebook

At The Drive In – Pendulum In A Peasant Dress

In 2 Tagen ist es so weit, dann erscheint das neue Album „in • ter a • li • a“ von At The Drive In! Was man bisher hören konnte klingt absolut vielversprechend. So auch der neueste Vorgeschmack namens „Pendulum In A Peasant Dress“, den die Band heute via Facebook geteilt hat. Ein Knaller der alles hat! Dringlichkeit, Hektik, Melodie, Kraft!

At The Drive In: Webseite / Facebook

Beach Fossils – Down the Line

Die Beach Fossils haben einen kurzen, wunderschönen Vorboten für Ihr neues Album. Für gut zweieinhalb Minuten zaubert mir das dreampoppige „Down The Line“ ein Lächeln auf’s Gesicht.

„I’m thinking of you fondly
When I’m on the train
I really hate your poetry
You hate mine the same.“

Das neue Album „Somersault“ ist der Nachfolger zum schon 2013 erschienenen „Clash The Truth“, welches ich damals sehr schick fand. Es ist Album Nr. 3 der Band aus Brooklyn und erscheint am 2. Juni. Wenn der Rest wie „Down The Line“ klingt, dann wir es super!

Beach Fossils: Webseite / Facebook
Foto: Kohei Kawashima