Alben des Jahres / Blogpause

Ich mache Pause. Es ist in letzter Zeit ja schon ruhiger hier geworden, und jetzt werde ich human cannonball vorerst auf Eis legen. Ich habe im Moment keine Lust mehr. Nach viereinhalb Jahren ist bei mir die Luft raus. Ich habe natürlich immer noch Bock auf neue Musik, aber im Moment ist mir nicht nach bloggen.

Bevor hier vorerst Funkstille einkehrt, möchte ich Euch noch meine Alben des Jahres vorstellen. Außer der Nummer 1 gibt es keine Rangfolge, ich präsentiere sie alphabetisch. Diese 20 Alben sind meine liebsten in diesem Jahr:

!!! – Shake The Shudder

Die New Yorker haben tolles Dance-Album hingelegt – sexy, clever, mitreißend und voller Funk und Disco, wie er nur aus dem Big Apple kommen kann!

Reinhören: NRGQ, Imaginery Interviews

Alexandra Savior – Belladonna Of Sadness

Ganz ganz wunderbares Album mit tollen, leicht unterkühlten Songs. Der Sound ist in den Sixties verwurzelt, ist leicht folkig und sehr psychedelisch und man hört, dass Alex Turner von den Arctic Monkeys produktionstechnisch unter die Arme gegriffen hat.

Reinhören: Shades, Audeline

Algiers – The Underside Of Power

Die Algiers haben mich schier umgehauen. Industrial meets Soul mit einer Wahnsinsstimme! Unglaublich intensives Album!

Reinhören: Cry of the Martyrs, The Underside of Power

Alvvays – Antisocialites

Die Band aus Toronto hat dieses Jahr Album Nummer Zwo veröffentlicht, und mir gefällt es besser als der Vorgänger. Leichtverträumter, sehr eingängiger Indiepop. Hat mir den Spätsommer sehr versüßt!

Reinhören: Plimsoll Punks, Hey

Circa Waves – Different Creatures

Die Circa Waves sind für mich sowas wie der legitime Nachfolger für Bands der Class of 2005. Der melodiöse und äußerst tanzbare Britpop passt in jede Playlist mit Maximo Park, Futureheads, Bloc Party und Konsorten. Das neue Album zeigt die Band auch gereift gegenüber dem Vorgänger.

Reinhören: Goodbye, Different Creatures

Flaming Lips – Oczy Mlody

Die Flaming Lips haben für mich das stärkste Album seit „Yoshimi Battles The Pink Robot“ hingelegt. Ein vielschichtiges und dabei entspanntes Album, das mit dem zweiten, dritten, vierten Hören wächst und wächst!

Reinhören: There Should Be Unicorns, One Night While Hunting For Faeries and Witches and Wizards To Kill

Frank Carter & the Rattlesnakes – Modern Ruin

Power! Das ist dass Wort, um dieses Album zu beschreiben. Frank Carter und seine Rattlesnakes haben Power! Geiles Album!

Reinhören: God Is My Friend, Modern Ruin

Keele – Gut Und Dir

Die Jungs aus Hamburg haben ein Debütalbum am Start, das einfach Spaß bringt. Deutschpunk mit undeutschpunkigen Texten. Irgendwie irgendwo zwischen Tomte und Love A!

Reinhören: Sauerstoff wird knapp, Sektempfang

Kettcar – Ich vs. Wir

Kettcar sind wieder da. Und wie! Ein kluges  Album, das Stellung bezieht und nebenbei für mich die besten Songs beinhaltet, die die Band je gemacht hat.

Reinhören: Wagenburg, Auf den billigen Plätzen

LCD Soundsystem – American Dream

James Murphy hatte LCD Soundsystem eigentlich begraben. Als ich hörte, dass er sein Projekt reaktiviert hat, war ich skeptisch und wusste nicht, ob ich das wirklich hören wollte. Aber tatsächlich hat Mr. Murphy es geschafft und ein ein hervorragendes, cooles Album rausgebracht, welches – ähnlich wie !!! – sehr nach New York klingt!

Reinhören: i used to, tonite

Love A – Nichts ist neu

Album Nr. 4 ist das beste! Eine der aktuell besten deutschen Bands!

Reinhören: Sonderling, Monaco

Portugal.The Man – Woodstock

Das bis dato poppigste Album bringt der ursprünglich aus Alaska stammenden Band sowas wie den Durchbruch. „Feel It Still“ scheint sich ja zum Welthit gemausert zu haben. Ich mag alle Alben der Band, auch das Neunte (!). Und zwar sehr. Besagten Hit habe ich mir immer noch nicht überhört, und auf dem Album sind viele weitere großartige Songs.

Reinhören: Keep On, Noise Pollution

Queens Of The Stone Age – Villains

Meisterwerk!

Reinhören: Head Like A Haunted House, The Evil Has Landed

Rainer Maria – S/T

Noch eine Reunion. Rainer Maria aus Wisconsin machen Emo-/Indierock. Immer etwas sperrig und schräg, aber immer voller Schönheit. Und mit fetten Gitarren!

Reinhören: Lower Worlds, Ornaments Of Empty

Shout Out Louds – Ease My Mind

Und wieder haben es die Schweden geschafft, ein Album voller zeitlos schöner Indiepopsongs aufzunehmen. Macht mir gute Laune!

Reinhören: Paola, No Logic

Sløtface – Try Not To Freak Out

Powerpop aus Norwegen. Bringt Spaß!

Reinhören: Galaxies, Nancy Drew

Sleaford Mods – English Tapas

Die Sleaford Mods dürfen in meiner Liste nicht fehlen. Vielleicht das beste Punkalbum des Jahres ohne Gitarren? Wunderbar wütend, sehr englisch.

Reinhören: Just Like We Do, B.H.S.

Vant – Dumb Blood

Vant haben sich, wenn ich das richtig mitbekommen habe, leider nach Veröffentlichung des Albums aufgelöst. Schade, denn die Jungs sind sehr talentiert. „Dumb Blood“ hat schon ein bisschen nach Stadion geschielt. Dicke Hose Indierock/Britpop, ohne dabei peinlich zu sein.

Reinhören: The Answer, Fly-By Alien

Zoot Woman – Absence

Auch Zoot Woman haben ein klasse Album hingelegt. „Absence“ funktioniert für mich auf vielen Ebenen. Tanzen im Club, Hören auf dem Sofa, Mitsingen im Auto, alles geht!

Reinhören: Haunt Me, Indecision

Cherry Glazerr – Apocalipstick

Und hier ist meine unangefochtene Nummer 1!

Das Album erschien bereits im Januar und seitdem kommt es mir regelmäßig auf den Plattenteller. Ich finde den Noiserock des Trios aus Kalifornien so unglaublich gut! Auf dem Album ist nicht ein Filler, und ich weiß gar nicht, wo ich mit den Referenzen anfangen soll, die mir beim Hören von „Apocalipstick“ in den Sinn kommen: Pixies, Breeders, B-52s, frühe PJ Harvey.

Ich bin begeistert von der Dynamik, die jeder einzelne Song entwickelt, und ich mag die Wechsel, die praktisch in jedem Song vorhanden sind. Der Gesang von verhuscht bis kraftvoll, die Gitarren von verträumt bis sägend, laut-leise-Wechsel, Schichten von Sound oder klare, alleinstehende Noten. Alles Super!

Reinhören: Humble Pro, Lucid Dreams; Instagratification (und alle anderen)


Alle Reinhörtipps habe ich in eine Spotify-Playlist gepackt. Viel Spaß beim Hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.